Ein kleiner historischer Überblick über die Entstehung der Hypothese, "AIDS" werde von einem Virus "HIV" verursacht

Am 23. April des Jahres 1984 wurde auf einer Pressekonferenz von dem Regierungs-Wissenschaftler Robert Gallo und der damaligen amerikanischen Gesundheitsministerin Margaret Heckler verkündet, man habe die wahrscheinliche Ursache von AIDS gefunden, das heute "HIV" genannte Retrovirus.

Entgegen allen wissenschaftlichen Gepflogenheiten hatte vor dieser Verkündigung keinerlei wissenschaftliche Diskussion darüber stattgefunden. Keinem Wissenschaftler auf der Welt war bekannt, wieso Robert Gallo "HIV" für die "wahrscheinliche Ursache" von AIDS hielt, denn es waren keinerlei wissenschaftliche Arbeiten über diese Hypothese zuvor veröffentlicht und unter Fachkollegen wissenschaftlich diskutiert worden. Man trat einfach vor die Presse und sagte, so und so ist es, man sagte nicht, wieso man darauf kommt.

In einer funktionierenden wissenschaftlichen Umgebung hätte dieser Vorgang keinen Erfolg haben können. Andere Wissenschaftler hätten normalerweise erst einmal in etwa nachfragen müssen: "Interessante Hypothese, Herr Gallo, aber wie kommen Sie auf diese Idee? Zeigen Sie mir Ihre wissenschaftlichen Forschungsarbeiten dazu, ich studiere sie und wir reden danach weiter darüber. Bis dahin bleibe ich erst einmal skeptisch, ob Sie Recht haben."

Der moderne Wissenschaftsbetrieb aber funktioniert nicht mehr. Moderne Wissenschaftler ignorieren nur allzu oft grundlegendste methodologische Wissenschaftsprinzipien zugunsten der eigenen Karriere oder unter Druck ihres Arbeitsumfeldes, von dem sie abhängig sind, z.B. der Industrie, die nicht lange warten will, sondern schnelle Ergebnisse braucht, um diese gewinnbringend vermarkten zu können.

Hinzu kam damals in den 80ern eine aus heutiger Sicht wahrscheinlich unvorstellbar große AIDS-Hysterie, die von den Medien verbreitet wurde. Man malte den nahenden Untergang der Menschheit durch AIDS an die Wand, wenn man nicht in kürzester Zeit endlich die Ursache von AIDS finden und damit therapieren könnte.

AIDS-kritische Film-Dokumentationen

deutschWer zunächst keine Lust oder Zeit hat, viele Texte zu lesen, dem sei zur Einführung empfohlen, sich die arte-Dokumentation
"AIDS - Die großen Zweifel" (82,2 MB) von Djamel Tahi herunterzuladen und anzuschauen.

EnglishOder schauen Sie sich diese englischsprachigen AIDS-kritischen Dokumentationen an (Adobe Flash Player erforderlich):

In dieser von Hysterie und Untergangsstimmung geprägten Situation also wurde die HIV-Hypothese für AIDS von Robert Gallo völlig unkritisch hingenommen, nicht nur von den Medien und der Allgemeinbevölkerung sondern selbst von hochrangigen Fachkollegen des Robert Gallo oder Medizinern. Man war froh, endlich einen Forschungsansatz zu haben und den panischen Massen präsentieren zu können, nun da man die Ursache zu kennen glaubte, stürzte man sich hastig auf deren Erforschung. Gigantische Geldsummen wurden plötzlich nur noch in diese Forschungsrichtung "HIV" gesteckt, und all die anderen Wissenschaftler stürzten sich begeistert ebenfalls auf diesen fahrenden Zug, um ein Stück vom riesigen Forschungsetat-Kuchen abzubekommen und sich womöglich einen Namen bei dieser neuen Herausforderung machen zu können.

Man übersah, daß eine wissenschaftliche Diskussion darüber, ob "HIV" wirklich die Ursache von "AIDS" ist oder sein könnte, niemals stattgefunden hatte, sondern daß das nur die unbewiesene Behauptung eines einzigen Wissenschaftlers auf einer Pressekonferenz war. Alle Welt schien davon überzeugt, daß es dennoch stimmt, es gab Unmengen von Geldern auf dem Forschungsgebiet, warum also lange fragen, ob die grundlegende Annahme "HIV macht AIDS" sinnvoll oder sogar bewiesen war, wahrscheinlich war vielen Forschern gar nicht bewußt, daß diese Frage überhaupt nicht geklärt war.

AIDS-Kritiker, AIDS-Dissidenten: Wissenschaftler weisen auf die immer noch offene grundlegende Ursachen-Frage für AIDS hin

Schon sehr bald aber meldeten sich immer mehr von der HIV-Forschung unabhängige hochkarätige Wissenschaftler und Mediziner auf der ganzen Welt zu Wort, die in ausführlichen Arbeiten darauf hinwiesen, daß es überhaupt nicht geklärt ist, ob "HIV" wirklich etwas mit "AIDS" zu tun hat, ja, daß man diese Frage nie diskutiert hatte. Sie wiesen darauf hin, daß unzählige wissenschaftliche Daten und Fakten der HIV-Hypothese für "AIDS" widersprechen, ja daß der Glaube, "AIDS" würde durch ein Virus "HIV" verursacht, nur dann aufrecht erhalten werden kann, wenn man diese objektiven wissenschaftlichen Daten, Fakten und Widersprüche ignoriert. Es wurde auch darauf hingewiesen, daß man nicht nur die Ursache des Krankheitsbildes noch nicht kennt, sondern daß auch das Krankheitsbild "AIDS" selber unwissenschaftlich definiert wurde und falsch verstanden wird und eine Lösung des Problems auf diese Weise unmöglich ist.

Die Wissenschaftler, die sich bereits in der neuen HIV-AIDS-Forschung etabliert hatten und damit viel Geld verdienten und Prestige erlangt hatten, wollten jedoch von solchen Zweifeln nichts hören. Ohne jemals auf ein einziges Argument der AIDS-kritischen Wissenschaftler eingegangen zu sein, behaupteten sie standhaft in etwa weiter: "Wir wissen, daß HIV AIDS verursacht, wir wissen nur noch nicht wie und brauchen Unmengen von weiteren Geldern, um diese Frage klären zu können." Eine Diskussion mit kritischen Wissenschaftlern fand nie statt. Man wollte seine wertvolle Zeit angeblich lieber mit der Lösung des AIDS-Problems verbringen anstatt über Fragen zu diskutieren, die doch längst Anfang der 80er Jahre geklärt worden seien. Wann und in welchen wissenschaftlichen Arbeiten genau die Frage geklärt wurde, ob "HIV" "AIDS" verursacht, wurde allerdings niemals dazugesagt. Die Etablierten sagten einfach, wir wissen es, basta, fragt uns nicht, warum wir es wissen, das hält uns von der wichtigen Arbeit ab.

Aus der Packungsbeilage eines sog. "HIV-Antikörpertests" (auch "AIDS-Test" genannt):

Deutsche Übersetzung:

Sensitivität und Spezifizität

Es gibt gegenwärtig keinen anerkannten Standard für die Feststellung der An- oder Abwesenheit von HIV-1-Antikörpern in menschlichem Blut.
Daher wurde die Sensitivität berechnet basierend auf der klinischen Diagnose von AIDS und die Spezifizität basierend auf Zufallsspendern.

mehr

Und so ist die Situation bis auf den heutigen Tag geblieben. Milliarden werden jährlich in eine Forschung gesteckt, deren grundsätzliche Annahmen niemals wissenschaftlich gesichert wurden. Und die Menschen, die von dieser "AIDS-Industrie" gut leben oder gar abhängig arbeiten, tun sich immer schwerer, sich auch nur vorzustellen, daß ihre Arbeit möglicherweise völlig unsinnig ist. Was würde das auch für ihre eigenen Karrieren bedeuten, was würde der Pharma-Industrie drohen, wenn dieser Skandal bekannt wird, was für ein Licht wirft dieser unglaubliche Vorgang auf unsere moderne Wissenschaft allgemein...?

Mit der Zeit wurde die Zahl der AIDS-kritischen Wissenschaftler auf der ganzen Welt immer größer. Die verdientesten Wissenschaftler und Ärzte, unter ihnen 3 Nobelpreisträger, gehören heute zu den sog. AIDS-Dissidenten. Sie sind entschlossen, sich Gehör zu verschaffen, auch gegen alle Widerstände der von ihnen angegriffenen HIV-Wissenschaftler, Industrien und Organisationen.

Nach viel zu vielen Jahren der Zensur und Unterdrückung dieser wissenschaftlichen Kritik sowohl in wissenschaftlichen Fachzeitschriften als auch in den allgemeinen Medien, beginnt die AIDS-Kritik erste Früchte zu tragen. Die südafrikanische Regierung hat sich mit den Argumenten der Dissidenten auseinandergesetzt und erkannt, daß sie Hand und Fuß haben. Die Regierung hat daraufhin im Jahr 2000 eine internationale Expertenkommission ins Leben gerufen, bestehend aus etablierten Vertretern der "HIV-Hypothese" als auch hochrangigen AIDS-kritischen Wissenschaftlern. Die Experten sollen endlich nach über 15 Jahren ausführlich miteinander diskutieren und die Frage klären, ob die 1984 per Pressekonferenz gemachte Behauptung denn überhaupt stimmt, ob also "HIV" wirklich die Ursache von "AIDS" sei.

Diese Vorgänge in Südafrika sind ganz frisch. Wollen wir hoffen, daß sie dazu beitragen "AIDS" endlich auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen und der durch die AIDS-Propaganda verunsicherten Öffentlichkeit darzubringen, daß die überall verbreitete Auffassung, "AIDS" werde durch ein Virus "HIV" verursacht, mehr ein religiöses Dogma als ein wissenschaftlich gesichertes Faktum ist.

Diese Website soll Sie darauf aufmerksam machen, daß die oben beschriebene Problematik real ist, obwohl Sie wahrscheinlich davon bisher noch nichts in den gängigen Medien gehört haben. Die Website soll Sie dabei unterstützen, sich selbständig über diese Thematik zu informieren und Sie damit zu befähigen, zu eigenen Schlüssen kommen zu können.

weiter